VARGAS BLUES BAND

Ein wahrer Hurrican in Sachen Rock und Blues

04.05.2018

 

Xavier Vargas wurde in Madrid geboren, kurz nachdem seine Eltern Buenos Aires verlassen hatten, wohin sie vor einigen Jahren ausgewandert waren. Neun Jahre später kehrte die Familie nach Argentinien zurück und dort begann Javier Gitarre zu spielen.

Seine ersten musikalischen Einflüsse lassen sich auf den argentinischen Rock der späten 60er und frühen 70er Jahre zurückführen, Bands wie Led Zeppelin, Black Sabbath, Cream, Rolling Stones, The Doors und Musiker wie Jimi Hendrix, Carlos Santana oder BBKing, die mächtig sind Quellen der Inspiration noch heute.

In den 70er Jahren entschied sich Javier, in die USA zu gehen, um Musik zu studieren. Er lebte in Nashville, Tennessee, und in Los Angeles spielte er in Clubs und nahm als Session-Gitarrist an Aufnahmen teil. Jede Nacht spielte er in Jam-Sessions mit amerikanischen und englischen Künstlern und traf wichtige Musiker wie Alvin Lee, Roy Buchanan, Canned Heat, der auch seinen Stil beeinflusste.

Er kehrte in den 80er Jahren nach Spanien zurück, schloss sich der Band von Miguel Rios an und nahm an mehreren Alben teil - Los Viejos Rockeros Nunca Muren, Rock'n'Roll Boomerang, Rock und Rios - und unterschrieb viele Songs wie Un Caballo Llamado Muerte, Generación Límite oder Nueva Ola. Er spielte auch mit Orquesta Mondragón und arbeitete als Sessionmusiker und Komponist.

1990 macht er den wichtigsten Schritt seiner Karriere und gründet seine eigene Band: Vargas Blues Band.

Hardrock und Blues als Verbindung war in den späten Sechzigern und in den Siebzigern an der Tagesordnung. Heute läuft es unter dem aus den USA herübergeschwappten Begriff Classic Rock, und genau da fühlt sich der spanische Gitarrist Javier Vargas waohl. In der Szene ist er mit seiner Vargas Blues Band auch kein Unbekannter, erschien das Debüt immerhin bereits 1991.

www.vargasblues.com

VK 18,00 / AK 22,00